Kooperation Betty-Hirsch-Schule

Therapeutisches Reiten für Kinder im RFV-Leonberg

Seit 2004 bieten die Vereinsmitglieder Elke Bauer und Doris Schätz im Reit- und Fahrverein Leonberg Therapeutisches Reiten für Kinder mit eingeschränkter Sehfähigkeit an.

Die 7-10 Kinder im Alter von 7-16 Jahren kommen jede Woche mit 2 Erzieherinnen aus der Betty-Hirsch-Schule in Stuttgart. Diese Schule ist der Nikolauspflege, Stiftung für Blinde und sehbehinderte Menschen, angegliedert. Die Kinder reiten auf vereinseigenen Ponys und auf einem Großpferd aus Privatbesitz, das dem Therapeutischen Reiten zur Verfügung gestellt wird.
Mit Frau Bauer als Trainer C und Frau Schätz als Erzieherin stehen den Kinder 2 erfahrene und versierte Betreuer zur Seite, die neben ihrer Ausbildung auch erfahrene Reiter sind und den Umgang mit den Pferden mit viel Ruhe und Fachwissen vermitteln.
Die Kinder freuen sich immer sehr auf ihre Reitstunde und die erfahrenen Ponys und das Großpferd Aprido tragen geduldig Runde um Runde die kleinen Reiter durch die Bahn. Die Kinder bringen den Ponys und den Betreuern ein enormes Vertrauen entgegen. Zwar werden die Ponys geführt, aber nach der kurzen Eingewöhnungszeit werden kleine gymnastische Übungen auf dem Pferderücken durchgeführt und für die Mutigen geht`s auch schon im Trab durch die Bahn. Ein gutes Gleichgewichtsgefühl und Muskelaufbau sind dann auch die Schwerpunkte der wöchentlichen Arbeit. Da das Sehvermögen zumindest eingeschränkt ist müssen die Kinder sich ganz auf ihr Gespür verlassen und sich auf die Bewegungen der Ponys einstellen. Tempo- oder Richtungswechsel können oft nur erspürt werden, erfordern aber eine schnelle Reaktion. Einige Kinder kommen mit multiplen Behinderungen und können sich am Anfang nur schwer auf dem Pferd halten. Bei einem besonderen Fall war das Kind zu Beginn nur in der Lage auf dem Pferd liegend durch die Reithalle geführt zu werden. Gegen Ende des Semesters hatte sich die Muskulatur so weit verbessert und die Spasmen gelöst, dass ein freies Sitzen erreicht werden konnte. Ganz nebenbei erhält dann auch das Selbstvertrauen und das Selbstwertgefühl einen gehörigen Schub. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Kinder begeistert und freudig auf die nächste stunde bei den Pferden warten.